DJK-TSV
Kersbach

 ▪ Startseite  ▪ Fußball  ▪ Fußball-Jugend  ▪ Tanzsport  ▪ Showtanzgruppe  ▪ Akrobatik
 ▪ Turnen/Gymnastik/Aerobic  ▪ Tischtennis  ▪ Radsport  ▪ Theatergruppe  ▪ Hallenbelegung
 ▪ Kommunikation  ▪ Links  ▪ Der Verein  ▪ Vereinsjugend  ▪ Förderverein  ▪ Events  ▪ Interner Bereich
 ▪ Impressum  ▪ Dreikönigslauf  ▪ Applikation  ▪ Vereinslogo

Kontakt
(Vorstandschaft)
 
Kontakt
(Webmaster)
MLWS V1.20 PHP V5.4

Oberfranken  

  Sie befinden sich in:  Startseite » Fußball » Mannschaften »Archiv

 
Home

Fussball

Abteilung
Trainer 1.& 2.Mannschaft
Neu-Abgänge 17/18


1.Mannschaft Saison 2017/18 Kreisliga 1


Spielplan DJK 17/18 KL1


2.Mannschaft Saison 2017/18 A-Klasse1


Spielplan DJK 17/18 A-Klasse 2


AH-Spielgemeinschaft Kersbach - Pinzberg

AH
Ansprechpatner

Traingszeiten


Links

Anpfiff
Bayerischer Fussball-Verband

Archiv

1.Mannschaft:
Saison 2016/17
Saison 2015/16
Saison 2014/15
Saison 2013/14
2.Mannschaft:
Saison 2016/17
Saison 2015/16
Saison 2014/15
Saison 2013/14

Archiv

 
Saison 2013/14 2.Mannschaft A-Klasse Er./Peg.:
2.Mannschaft:
Tabellen 14 und Absteiger in die B-Klasse.

Kader 2.Mannschaft:


Tabellenplatz: 14. 28 Sp. 35:68 18 Siege:3 Remis:9 Niederlagen:16
Höchster Sieg: 4:0 (H) SpVgg Effeltrich II
Höchste Niederlage:0:6 (A) SpVgg Dürrbrunn/Unterl.

Serien:0.Spiele ohne Niederlage.

Berichte 1.-Letzten Spieltag:
Spielberichte 2.Mannschaft 2013/14 A-Klasse3:

Letzter Spieltag: DJK-TSV Kersbach II - SV Pretzfeld 2:4 (1:1)

???

Berichtet von

???
(Quelle Anpfiff)

Statistik:
DJK-TSV Kersbach II:
Kupfer, Posmek, Bauer, Dörr, Meixner, Müller, Gebhardt, Gösswein, Kainer, Heimrath, Weismeier; Brönner, Hoffmann, Liedel R..

SV Pretzfeld:
Rachelmann, Dötzer, Streibl, Nützel, Strobel, Tumbach, Streibel, Gebhardt, Neuner, Lindner, Kursawe; Krippner(77.), Niegisch(46.).

Tore:
0:1 Strobel, 1:1 Gebhardt(44.), 2:1 Kainer(75.), 2:2 Krippner(80.), 2:3 Gebhardt P.(88.), 2:4 Krippner(89.).

SR:
Reis, Lothar
TSV Neunkirchen am Brand

Spielstrafen:
DJK-TSV Kersbach II:
Gelb: Dörr
Gelb-Rot: -

SV Pretzfeld:
Gelb:
Gelb-Rot:




28.Spieltag: DJK-TSV Kersbach II - SV Bammersdorf 2:0 (1:0)

Die Hoffnung stirbt zuletzt

Berichtet von Gordon Banks

Beide Mannschaften trafen sich zum Alles-oder-Nichts-Spiel auf dem Kersbacher Sportgelände. In der Anfangsphase merkte man auch beiden Mannschaften an, dass es hier richtig um was ging. Der kämpferische Einsatz, ohne dabei unfair zu spielen, war bei beiden hoch, was allerdings auf Kosten des Spielflusses und guter Kombinationen ging. In der Anfangsviertelstunde waren nur zwei Freistoßchancen zu verbuchen. Der aus Holland eingeflogene, ehemalige Spielertrainer Perez drosch das Spielgerät in die Mauer, Schneider auf der Seite des SVB haute das Leder Richtung Baiersdorf. Danach wurde es enger vor den Kisten: Gebhardt schoss knapp am Tor vorbei, auf der anderen Seite erging es den Bammersdorfern ähnlich. Nach einer halben Stunde rappelte es dann im Karton - Gebhardt konnte im Fallen noch Gästetorhüter Götz überwinden, das wichtige 1:0. Kurze Zeit später scheiterte Koschmieder mit einem Freistoß an Herbst. Bis zum Pausenpfiff tat sich dann nicht mehr viel, und auch danach war das Spiel nervös. Und mit nervös ist zeitgleich gemeint, dass das Match weiterhin arm an Highlights war. Gefährlich in den Sechzehner kam der SVB nur durch Freistöße aus dem Halbfeld, aber an der Kersbacher Abwehr führte erst mal kein Weg vorbei. Aber auch auf der anderen Seite fehlte das Feintuning, meist scheiterte es am letzten Pass. Anders allerdings in Minute 54: Perez spielte einen feinen Ball auf Gebhardt, und da die Gästedefensive mit einem Abseitspfiff rechnete hatte Gebhardt leichtes Spiel, nahm den Ball an und versenkte aus acht Metern freistehend. Bammersdorf fiel jedoch auch in der Folgezeit nicht viel ein, um das Kersbacher Bollwerk zu knacken. Und so kam die Kersbacher Reserve zu einem ganz wichtigen Heimsieg, für die Gäste wird´s nun gefährlich eng. Beide Mannschaften müssen ihr nächstes Spiel mindestens gewinnen, um den Ligaverbleib zu erspielen. Gut geleitet wurde das Spiel von umsichtigen, extrovertierten Schiedsrichter Wagner aus Langensendelbach.
(Quelle Anpfiff)

Statistik:
DJK-TSV Kersbach II:
Herbst, Bauer, Dörr, Müller., Brönner S., Langmar Ph., Gößwein, Perez A., Heimrath, Meixner, Gebhardt M.; Posmek(37.), Kuhn(35.), Hoffmann T.(53).

SV Bammersdorf:
Götz, Bubanja, Altuntas, Karg, Böhm, Hempel Schmitt, Paulus M., Schneider T., Koschmieder, Gnad; Ruschig(22.), Ach(67.), Schneider M.(22.), Lauterbach(ETW).

Tore:
1:0,2:0 Gebhardt M.(29.,54.).

SR:
Karl Wagner
SV Langensendelbach

Spielstrafen:
DJK-TSV Kersbach II:
Gelb: Meixner.
Gelb-Rot: -

SV Bammersdorf:
Gelb: Gnad, Hempel, Koschmieder.
Gelb-Rot: Hempel.




27.Spieltag:Spielfrei.



27.Spieltag: SV Gloria Weilersbach II - DJK-TSV Kersbach II 4:3 (1:2)

Tag der offenen Tür!

Berichtet von Gloria2

Beide Abwehrreihen erwischten nicht ihren besten Tag, so entstand der Großteil der Tore durch vorhergehende Abwehrfehler. Kersbach kam besser ins Spiel, vergab aber in den ersten 20 Minuten beste Gelegenheiten, um in Führung zu gehen. Besser machte es die Heimelf. Dominik Seidel (28.) sprang der Ball von der Latte vor die Füße und dieser hatte aus knapp fünf Metern wenig Mühe zum 1:0. Gesehen wie es geht, machten die Gäste es nun besser. Innerhalb einer Minute drehten M. Gebhardt (38.) und D. Rille (39.) den Spielstand auf 1:2. Nach der Pause erwischte die Gloria den besseren Start und konnte auch Kapital daraus schlagen. Es waren wiederum D. Seidel (53.) und S. Häfner (65.), die ihre Farben wieder in Front brachte. Doch F. Gösswein (70.) hatte etwas dagegen und glich prompt wieder aus. Beide Mannschaften steckten nicht zurück und nun wurde versucht, das Spiel für sich zu entscheiden. Glücklicheres Ende dabei für die Gloria. Einen Kullerball konnte S. Pfeuer kurz vor Schluss aus kürzester Entfernung über die Linie zum 4:3-Endstand drücken.
(Quelle Anpfiff)

Statistik:
SV Gloria Weilersbach II
Turtschin, Klump, Lohner, Amon T., Schmitt A., Pfeufer A., Kreller, Irmischer, Dötzer C., Büttel, Seidel; Pfeufer S.(66.), Häfner S.(38.), Striegel(82.), Rammler(n.e.).

DJK-TSV Kersbach II:
Langmar B., Franek, Dörr, Posmek, Brönner, Müller, Heimrath, Gebhardt M., Perez C., Rille, Bauer; Gößwein(46.), Meixner(60.).

Tore:
1:0 Seidel(28.), 1:1 Gebhardt(38.), 1:2 Rille(39.), Seidel(53.), Häfner(65.), 3:3 Gößwein(70.), Pfeufer(81.).

SR:
Otto Roppelt

Spielstrafen:
SV Gloria Weilersbach II:
Gelb: -
Gelb-Rot: -




26.Spieltag: DJK-TSV Kersbach II - TSV Ebermannstadt II 4:5 (1:2)

Kersbach verliert das Kellerderby

Berichtet von Jay-Jay Okocha

Wenn sie Fan von ehrlichen und unterhaltsamen Fußball sind, dann haben sie heute was verpasst. Wenn sie Fan von technisch und taktisch starkem Fußball sind, dann nicht. In der ersten Viertelstunde kam Kersbach eigentlich ganz gut aus den Startlöchern. Beinahe auch das 1:0, jedoch wurde der Kopfballtreffer von Dörr wegen Foulspiel zurückgepfiffen. Es sei dem Schiedsrichter verziehen, jeder hat mal einen schlechten Tag. Vor allem deshalb, weil sich der Schiedsrichter den schlechten Tag mit einigen Akteuren teilte. DJK-Trainer Perez staunte jedenfalls nicht schlecht, als er sah, wie sich Brönner selbst austrickste und Nutznießer Brütting auf einmal alleine auf DJK-Schlussmann Herbst zulief. Brütting blieb Sieger und so stand es 0:1! Kurze Zeit später glichen die Ebermannstädter in puncto haarsträubende Abwehrfehler aus, als ein Gästeverteidiger ein Luftloch schlug und der Ball den Weg zu Kistner fand, der nun auch alleine in Richtung Böhm unterwegs war. Und Kistner machte es genau so gut wie Brütting auf der anderen Seite - der Ausgleich. Den Highscore knackte jedoch das 1:2. Sportskamerad Simon entschied sich an der eigenen Eckfahne gegen seine fußballerische Grundausbildung und für einen Diagonalpass am eigenen Sechzehner vorbei, welcher alsbald von den Gästen abgefangen werden sollte. Mit vereinten Kräften verteidigten sich die Kersbacher sodann gegen einen drohenden Torschuss, mit Erfolg! Zumindest, bis final der Ball bei Schmitt landete. Dieser zahlt 50 ct in die Mannschaftskasse, denn er schob sich selber einen "Leo", verlor den Überblick und so zögerte Wunder nicht lange, schnappte sich das Leder und schoss ein. Zweifelsohne was für youtube!!! Wunder schoss übrigens nach der Pause seine Farben mit 3:1 in Front, sie erraten es schon: die Abwehr!!! Teils resignierend ergaben sich die Kersbacher nun ihrem Schicksal und so folgten die Tore zum 1:4 durch Renken und 1:5 durch Gräbner. Das 2:5 durch Müller war also erstmal scheinbar nur Ergebniskosmetik. Er stocherte den Ball aus dem Gewühl heraus über die Linie. Viele Zuschauer schmissen dem Ball ein Stück Brot hinterher, jedoch schaffte er es in atemraubender Geschwindigkeit alleine über die Linie. Ungefähr fünf Minuten später bekamen dann die Hausherren einen schmeichelhaften Elfmeter, Gößwein verwandelte zum 3:5. Doch die Aufholjagd der Kersbacher startete zu spät, eine Minute vor Schluss verwandelte Heimrath seinen dritten Freistoßversuch sehenswert zum 4:5-Endstand. So brachten die Gäste vom TSV einen wichtigen Sieg über die Zeit und können im Kampf um den Klassenerhalt weiter hoffen, für Kersbach wirds jetzt langsam eng.
(Quelle Anpfiff)

Statistik:
DJK-TSV Kersbach II:
Kupfer, Nieswandt, Dörr, Brönner, Heimrath, Gößwein, Müller, Simon, Kistner F., Schmitt T. Meixner; Hoffmann T.(2.), Hoffmann M.(35.), Kistner P.(40.).

TSV Ebermannstadt II:
Böhm N., Renken, Böhm C., Herbst, Lipfert, Krappmann, Grez, Wunder Max., Brütting, Gräbner, Gündogdu; Böhm M., Lesiv.(b.n.e.)

Tore:
0:1 Brütting(25.), 1:1 Kistner F.(32.), 1:2, 1:3 Wunder Max.(40.,55.), 1:4 Renken(60.), 1:5 Gräbner(71.), 2:5 Müller(75.), 3:5 Gößwein(82.FE), 4:5 Heimrath(89.).

SR:
Kehm, Peter
SV Poxdorf
Spielstrafen:
DJK-TSV Kersbach II:
Gelb: Heimrath.
Gelb-Rot: -

TSV Ebermannstat II:
Gelb: -
Gelb-Rot: -



25.Spieltag: DJK-FC Schlaifhausen - DJK-TSV Kersbach II 4:2 (0:1)

Walberlageschädigt?

Berichtet von MD

Wohl eher dem Walberlafest - als den 3 verletzten, bzw. wegen Urlaub fehlenden Stammkräften der Hausherren, ist die über weite Strecke des Spiels dürftige Vorstellung geschuldet. Neben den eingefahrenen Punkten, ist das einzig positiv erwähnenswerte für Schlaifausen, dass die beiden Langzeitverletzten Alin Hatu und Felix Lenke wieder gegen den Ball treten konnten. Kersbach II war bis zur 70. Minute meist spritziger, einen Schritt schneller und ging mit der nötigen Aggresivitiät in die Zweikämpfe. Dem Schlussspurt konnten sie allerdings nicht mehr standhalten. Sehr umsichtig und sicher leitete der Unparteiische und war jederzeit Herr der Lage.
(Quelle Anpfiff)

Statistik:
DJK-FC Schlaifhausen:
Farr, Lenke, Niebler, Lassner, Schüperling, Hassa, Kroder, Roppelt, Wonofka, Kremer, Finze; Hatu(60.), Präger & Alfat(n.e.).

DJK-TSV Kersbach II:
Kupfer, Nieswandt, Langmar, Dörr, Brönner, Heimrath, Gößwein, Zametzer, Kainer K., Simon, Kistner F.; Hoffmann T.(46.), Kistner P.(47.), Schmitt T.(48.).

Tore:
0:1 Zametzer(30.), 1:1 Kremer(55.), 1:2 Eigentor(67.), 2:2 Finze(73.), 3:2 Kroder(77.), 4:2 Finze(79.).

SR:
Trescher Oskar
ASV Weisendorf
Spielstrafen:
DJK-FC Schlaifhausen:
Gelb: -
Gelb-Rot: -

DJK-TSV Kersbach II:
Gelb: -
Gelb-Rot: -




24.Spieltag: DJK-TSV Kersbach II - SV Poxdorf II 0:1 (0:0)

Spiegelbild des Hinspiels

Berichtet von Arnar Gunnlaugsson

Das Derby der Reserven aus Kersbach und Poxdorf war ein Spiegelbild des Hinspiels. Wie schon im Oktober, gewannen die Poxdorfer mit 1:0, und das durch ein Tor in der Schlussphase. Aber eins nach dem anderen: Bereits kurz nach Beginn des Spiels hatten die Gäste eine richtig gute Chance, Schobert köpfte allerdings auf die Latte. Poxdorf spielte daraufhin fast ein bissl wie aktuell der FCB - viel Ballbesitz, wenig Torchancen. Und plötzlich rannte der Kersbacher Meixner alleine Richtung Torhüter Roppel. Da er aber nun mal weder Bale noch Ronaldo heißt, vergab er. In Hälfte Zwei klappte es weder bei Schütz noch beim eingewechselten Hoffmann besser, beide vergaben ihre Chancen vor dem Tor der Poxdorfer. Poxdorf selber erspielte sich in Minute 68 eine sehr gute Chance, jedoch konnte Gößwein den Querpass in höchster Not entschärfen. Als alle schon mit dem Unentschieden rechneten, holte Kersbachs Keeper Kupfer den Poxdorfer Schmitt im Sechzehnmeterraum von den Beinen, was folgerichtig Elfmeter gab. Michael Schobert behielt die Nerven und verlud den Kersbacher Torhüter. Schade für die Hausherren, stimmten doch Einstellung und Kampfgeist! Etwas glücklich für die Poxdorfer, die freilich leicht spielbestimmend waren, aber auch nicht viele klare Torchancen kreieren konnten. Doch am Ende zählt das Ergebnis, und das lässt Poxdorf weiter von der Relegation träumen, die Kersbacher hingegen müssen die gezeigte Einstellung beibehalten, dann wirds auch mal wieder was mit den Punkten.
(Quelle Anpfiff)

Statistik:
DJK-TSV Kersbach II:
Kupfer, Hoffmann M., Nieswandt, Winkler M., Dörr, Brönner, Meixner, Gößwein, Heimrath, Schütz, Schmitt T.; Langmar P.(46.), Hoffmann T.(57.), Kistner P.(53.).

SV Poxdorf II:
Roppelt, Frister, Wasser T., Schlegel J., Schmidmeier, Zürl, Heisler, Rauh A., Schobert, Rauh J., Schmitt C.; Schindler(46.), Schneider A.(46.),Polz & Hübschmann(n.e.).

Tore:
0:1 Schobert(88.FE).
SR:
Hagen, Klaus
SpVgg Hausen

Spielstrafen:
DJK-TSV Kersbach II:
Gelb: Hoffmann M.(45.), Heimrath(60.), Nieswandt(70.), Winkler M.(75.), Kupfer(86.).
Gelb-Rot: -

SV Poxdorf II:
Gelb: -
Gelb-Rot: -



23.Spieltag: DJK-TSV Kersbach II - SpVgg Reuth II 2:2 (2:1)

Unentschieden hilft keinem so richtig

Berichtet von Uli Borowka

Das Unentschieden der beiden Reservemannschaften aus Kersbach und Reuth ist für beide Teams nicht Fisch, nicht Fleisch. Dabei fing es für die heimische DJK optimal an: Schiedsrichter Lindner entschied auf Elfmeter, als ein Freistoß an die Schulter eines Reuther Verteidigers sprang - harte Entscheidung aus Sicht der Gäste. Dies war jedoch Gößwein völlig wurscht, denn er verwandelte zum 1:0 in der ersten Minute. Daraufhin kamen die Kuckuckskicker (geiles Wort!!!) jedoch besser ins Spiel. Alleine Philipp Burkel hätte das Spiel drehen müssen. Doch seinen ersten Kopfball hielt Kupfer noch klasse, den zweiten Kopfball hätte Frank Mill nicht besser ans Tor vorbei gekriegt. Aber er weiß selber - den muss er machen. Nennen wir es ausgleichende Gerechtigkeit, als in der 21. Minute wieder ein Elfmeter anstand: Ein Reuther Spieler lief im Kersbacher Strafraum auf einen Verteidiger auf und bekam den Strafstoß. Diesmal war Wetzel der Torschütze. Die Freude über den Ausgleich hielt jedoch nur eine knappe Viertelstunde, ehe sich die Reuther Hintermannschaft nach einem Abschlag von Keeper Kupfer nicht einig war. Nutznießer war Simon, der sich den Ball schnappte und Erlwein im Kasten der Gäste keine Chance ließ. Kurz vor dem Pausenpfiff dezimierten sich die Gäste noch selber, Maximilian Burkel beschimpfte den Schiedsrichter als "Blinden" und flog folgerichtig mit Rot vom Platz. Wer jedoch dachte, dass nach der Halbzeit die Hausherren überlegen sind, der hatte sich getäuscht. Kersbach wusste mit der Überzahl nichts anzufangen! Chancen waren auf beiden Seiten Mangelware, Reuth stemmte sich mit vereinten Kräften gegen eine drohende Niederlage und wurden 20 Minuten vor dem Ende auch belohnt! Marco Bartl nahm allen Mut zusammen und haute einen Freistoß aus gut 28 Metern unter die Latte - 2:2. Und obwohl die Kersbacher in der letzten Minute noch einmal in Person von Winkler den Außenpfosten trafen, muss man eingestehen, dass das Unentschieden am Ende gerecht war. Nur, soviel ist klar: Im Abstiegskampf zählen gegen den direkten Konkurrenten nur drei Punkte. Sie dürfen sich aussuchen, für welche der beiden Mannschaften das gilt.
(Quelle Anpfiff)

Statistik:
DJK-TSV Kersbach II:
Kupfer, Hoffmann M., Nieswandt, Winkler M., Dörr, Brönner, Meixner, Maltenberger, Langmar P., Simon, Gößwein; Hoffmann T.(72.), Kistner P.(74.), Schmitt T.(60.).

SpVgg Reuth II:
Erlwein, Leikam, Neft, Dötzer M,. Demele, Müller Ma., Burkel M., Wenzel, Mielke, Schmitti H., Burkel P.; Bartl(14.), Singer & Schmitt D.(n.e.).
Tore:
1:0 Gößwein(2. 11m.), 1:1 Wenzel(21. 11m.), 2:1 Simon(34.), 2:2 Bartl M.(70.).

SR:
Lindner, Erwin
SV Heinersreuth

Spielstrafen:
DJK-TSV Kersbach II:
Gelb: -
Gelb-Rot: -

SpVgg Reuth II:
Gelb: -
Gelb-Rot: -
Rot: Neft(40.).


22.Spieltag: DJK-TSV Kersbach II - TSVgg Drügendorf-Tief. 1:1 (0:1)

1:1 - wie im Hinspiel

Berichtet von Valdas Ivanauskas

Rauf und runter... das passt wohl auf dieses Spiel sehr gut - denn beide Mannschaften hatten heute ihre Chancen, mehr als nur ein Tor zu erzielen. Aber von vorne: Als erstes probierte es Heimrath für die Heimmannschaft, sein Freistoß ging allerdings über das Tor. Gleiches Schicksal widerfuhr auch Johannes Leicht, der nach einem Freistoß den Ball über das Tor der Kersbacher zimmerte. Gleicher Spieler verzog nach ungefähr einer halben Stunde knapp an die Latte, wahrscheinlich ärgert er sich selbst am meisten über die vergebene Chance nach einer schönen Hereingabe. Fast im Gegenzug fand Maltenberger seinen Meister im Drügendorfer Schlussmann Mathes, der seinen Schuss gut mit dem Fuß parierte. Rost war es dann in der 37. Minute, der eine Unstimmigkeit in der Kersbacher Defensive nutze und zum 0:1 traf. Vor der Pause hatten Weißmeier noch zweimal die Chance auf den Ausgleich, jedoch zielte er beide Male am Tor vorbei. Nach der Pause kamen dann die Kersbacher - Heimrath wurde schön von F. Kistner und Weißmeier freigespielt, dieser traf dann zum 1:1. Allen voran Keeper Kupfer auf Seiten der Kersbacher durfte dann beweisen, warum er Torwart wurde... den Freistoßversuch und auch die Rießenchance der Drügendorfer fünf Minuten vor dem Ende vereitelte er super. Aber auch Mathes lieferte einen Dienstnachweis, indem er gegen den heranstürmenden Dörr in höchster Not klären konnte. So blieb es dann am Ende bei einem gerechten Remis!
(Quelle Anpfiff)

Statistik:
DJK-TSV Kersbach II:
Kupfer, WinklerM., Dörr, Brönner, Hoffmann T., Perez C., Kistner F., Heimrath, Weißmeier, Meixner, Maltenberger; Lauterbach(46.), Kistner P.,(46.), Simon(n.e.).

TSVgg Drügendorf-Tief.:
Mathes, Dachwald, Reichelt, Pecho, Schmitt Mi., Eismann, Dötzer S., Rost, Leicht J., Dittrich, Häfner; Bienert T.(46.), Lindner(44.), Gath(46.).

Tore:
0:1 Rost(37.), 1:1 Heimrath(56.).

SR:
Alexander Hitschfel
(SpVgg Jahn Forchheim)

Spielstrafen:
DJK-TSV Kersbach II:
Gelb: Hoffmann T.(20.), Weißmeier(22.), Meixner(60.)..
Gelb-Rot: -

TSVgg Drügendorf-Tief.:
Gelb: Häfner(28.).
Gelb-Rot: -



21.Spieltag: SpVgg Dürrbrunn-Unterleinleiter - DJK-TSV Kersbach II 6:0 (4:0)

Zur Halbzeit entschieden..

Berichtet von SpVgg:

...war diese Begegnung, denn bereits in Minute Zwei setzte Domink Kraft die Zeichen auf Sieg, als er einen Querschläger der Gästeabwehr mutig per Volleyschuss unhaltbar in die Maschen drosch. Auch in der Folge blieb die Heimelf am Drücker und konnte durch einige gute Kombinationen das Gehäuse von Kersbach des Öfteren in Gefahr bringen, was auch belohnt werden sollte. Den zweiten Treffer der Partie markierte Finze, welcher den an Kraft verursachten Foulelfmeter sicher verwandelte, ehe er kurze Zeit später mit einem schönem Seitenwechsel Fogle freispielen konnte, der dem herauseilenden Gästekeeper Kupfer durch einen Lupfer jegliche Abwehrchance nahm. Den Schlusspunkt der ersten 45 Minuten und damit die endgültige Entscheidung markierte dann Finze wieder selbst, wurde er doch von Kraft und D. Simmerlein hervorragend freigespielt. Die Gäste zeigten sich über den gesamten Spielverlauf kämpferisch und engagiert, steckten auch nach dem Halbzeitrückstand nicht auf, doch fehlte die Durchschlagskraft in der Offensive, so dass sie die Abwehreihe der SpVgg kaum in Gefahr brachte. So kontrollierte Dürrbrunn auch nach dem Seitenwechsel die Partie und konnte nach einem weiteren Foulelfmeter (Finze trat erneut an) und einem sehr sehenswertem Treffer per Drehschuss von D. Simmerlein einen zu keiner Zeit gefährdeten Heimsieg landen.
(Quelle Anpfiff)

Statistik:
SpVgg Dürrbrunn-Unterleinleiter
Schmidt, Schmidt M., Simmerlein A., Hofmann, Schüpferling, Simmerlein D., Schmitt T., Fogle, Finze T., Aign, Kraft D.; Böhm (80.), Fuhrmann(30.), Biersack(62.), Senger W.(n.e.), Dicker J.(ETW).

DJK-TSV Kersbach II:
Herbst, Luther, Posmek, Dörr, Lauterbach, Brönner, Kistner P., Heimrath, Weißmeier, Meixner, Maltenberger; Hoffmann T.(40.), Hoffmann M.(56.).

Tore:
1:0 Kraft D.(2.), 2:0 Finze T.(22.), 3:0 Fogle(35.), 4:0,5:0 Finze T.(45.,78.), 6:0 Simmerlein D.(88.).

SR:
Norbert Kaul
(FC Wichsenstein)

Spielstrafen:
SpVgg Dürrbrunn-Unterleinleiter:
Gelb: Keine
Gelb-Rot: -

DJK-TSV Kersbach II:
Gelb: Heimrath(79.).
Gelb-Rot: -



20.Spieltag: DJK-TSV Kersbach II - DJK Willersdorf 3:2 (2:0)

Ja, sie lesen richtig!!!

Berichtet von Dariusz Kampa:

Wer hätte das gedacht? Die Kersbacher Reservekicker zwangen bei bestem Fußballwetter die Fußballer aus Willersdorf in die Knie. Aber es ging auch optimal los für die Heimmannschaft: Heiko Maltenberger verwertete eine Schütz-Flanke aus 16 Metern zum 1:0. Und das nach zehn Minuten, noch dazu mit der ersten Chance. Noch besser war allerdings Tor Zwei. Schütz bekam einen langen Ball von Tom Hoffmann zugespielt, nahm diesen aus vollem Lauf mit der Hacke mit und damit über den Torwart und schob dann ins leere Tor ein. Zweite Chance, zweites Tor! Das gab es bei der Kersbacher Reserve zuletzt 1999. Bis zur Pause musste sich Schütz das Grinsen nicht aus dem Gesicht wischen, was hauptsächlich an seinem Keeper Herbst lag, der in der Schlussphase von Hälfte Eins mehrere gute Paraden zeigte. Die Beste, als Hofmann alleine auf ihn zulief und er die Murmel gerade noch mit der Schuhsohle um den Pfosten lenkte. Nach der Pause dann aber der schnelle Anschlusstreffer der Willersdorfer: Hofmann nahm eine Flanke sauber an und drehte sich um die eigene Achse - 2:1. Keeper Herbst war aus sechs Metern chancenlos. Es folgte ein optisches Übergewicht der Gäste. Jedoch hielt die Kersbacher Hintermannschaft dagegen und so kam es zwölf Minuten vor dem Ende zum nächsten Schmankerl-Tor. Weißmeier spielte Philipp Kistner im Sechzehner an, dieser tanzte durch zwei Gegenspieler und drosch den Ball mit links ins "Eckla". Die Kersbacher Zuschauer hatten ihren Spaß. Der Anhang der Willersdorfer konnte nur noch einmal jubeln, als Franek ins eigene Tor traf. Aber da dies kurz vor dem Ende passierte, konnten die Willersdorfer das Resultat nicht mehr korrigieren. So war es aufgrund von Effektivität vor dem gegnerischen Tor ein nicht ganz unverdienter Sieg der Kersbacher, jedoch ein sicherlich unerwarteter.
(Quelle Anpfiff)

Statistik:
DJK-TSV Kersbach II:
Herbst, Dörr, Franek, Brönner, Hoffmann T., Göswein, Schütz, Hoffmann M., Heimrath, Weißmeier, Maltenberger; Lauterbach(35.), Posmek(43.), Kistner P.(70.).
DJK Willersdorf:
Scheppe, Fleischmann M., Lunz T., Hobner M., Belzer, Gambel J., Grimm, Wailersbacher D., Fischer, Leisgang, Hofmann T.; Fleischmann S.(49.), Rittmayer & Martin P.(n.e.).
Tore:
1:0 Maltenberger(10.), 2:0 Schütz(28.), 2:1 Hofmann T.(47.), Kistner P.(78.), 3:2 Eigentor(87.).
SR:
Beetz, Thomas
1. FC Burk
Spielstrafen:
DJK-TSV Kersbach II:
Gelb: Hoffmann M., Schütz.
Gelb-Rot: -
DJK Willersdorf:
Gelb: Gambel J., Wailersbacher D., Fischer, Hobner M..
Gelb-Rot: Fischer.



20.Spieltag: DJK-TSV Kersbach II - DJK Willersdorf 3:2 (2:0)

Ja, sie lesen richtig!!!

Berichtet von Dariusz Kampa:

Wer hätte das gedacht? Die Kersbacher Reservekicker zwangen bei bestem Fußballwetter die Fußballer aus Willersdorf in die Knie. Aber es ging auch optimal los für die Heimmannschaft: Heiko Maltenberger verwertete eine Schütz-Flanke aus 16 Metern zum 1:0. Und das nach zehn Minuten, noch dazu mit der ersten Chance. Noch besser war allerdings Tor Zwei. Schütz bekam einen langen Ball von Tom Hoffmann zugespielt, nahm diesen aus vollem Lauf mit der Hacke mit und damit über den Torwart und schob dann ins leere Tor ein. Zweite Chance, zweites Tor! Das gab es bei der Kersbacher Reserve zuletzt 1999. Bis zur Pause musste sich Schütz das Grinsen nicht aus dem Gesicht wischen, was hauptsächlich an seinem Keeper Herbst lag, der in der Schlussphase von Hälfte Eins mehrere gute Paraden zeigte. Die Beste, als Hofmann alleine auf ihn zulief und er die Murmel gerade noch mit der Schuhsohle um den Pfosten lenkte. Nach der Pause dann aber der schnelle Anschlusstreffer der Willersdorfer: Hofmann nahm eine Flanke sauber an und drehte sich um die eigene Achse - 2:1. Keeper Herbst war aus sechs Metern chancenlos. Es folgte ein optisches Übergewicht der Gäste. Jedoch hielt die Kersbacher Hintermannschaft dagegen und so kam es zwölf Minuten vor dem Ende zum nächsten Schmankerl-Tor. Weißmeier spielte Philipp Kistner im Sechzehner an, dieser tanzte durch zwei Gegenspieler und drosch den Ball mit links ins "Eckla". Die Kersbacher Zuschauer hatten ihren Spaß. Der Anhang der Willersdorfer konnte nur noch einmal jubeln, als Franek ins eigene Tor traf. Aber da dies kurz vor dem Ende passierte, konnten die Willersdorfer das Resultat nicht mehr korrigieren. So war es aufgrund von Effektivität vor dem gegnerischen Tor ein nicht ganz unverdienter Sieg der Kersbacher, jedoch ein sicherlich unerwarteter.
(Quelle Anpfiff)

Statistik:
DJK-TSV Kersbach II:
Herbst, Dörr, Franek, Brönner, Hoffmann T., Göswein, Schütz, Hoffmann M., Heimrath, Weißmeier, Maltenberger; Lauterbach(35.), Posmek(43.), Kistner P.(70.).
DJK Willersdorf:
Scheppe, Fleischmann M., Lunz T., Hobner M., Belzer, Gambel J., Grimm, Wailersbacher D., Fischer, Leisgang, Hofmann T.; Fleischmann S.(49.), Rittmayer & Martin P.(n.e.).
Tore:
1:0 Maltenberger(10.), 2:0 Schütz(28.), 2:1 Hofmann T.(47.), Kistner P.(78.), 3:2 Eigentor(87.).
SR:
Beetz, Thomas
1. FC Burk
Spielstrafen:
DJK-TSV Kersbach II:
Gelb: Hoffmann M., Schütz.
Gelb-Rot: -
DJK Willersdorf:
Gelb: Gambel J., Wailersbacher D., Fischer, Hobner M..
Gelb-Rot: Fischer.



19.Spieltag: DJK Pautzfeld - DJK-TSV Kersbach II 3:1 (1:1)

Verdienter Sieg

Die Spartaner hatten zunächst Anlaufschwierigkeiten, obwohl sie von Beginn an ein Übergewicht hatten. Aufgrund der langen Verletztenliste musste erneut experimentiert werden und so kam kein rechter Spielfluss zustande. Vor allem Einzelaktionen setzten Akzente, wobei der Wirbelwind Atli Turgay hervorzuheben ist. Eine überzeugende, entschlossene Aktion von Ferhat Demirezen über halbrechts, der aus 15 Metern flach abzog, brachte das 1:0 nach zwölf Minuten. Doch gleich darauf leistete sich die Pautzfelder Abwehr einige Missverständnisse, sodass Kersbach durch Heimrath umgehend ausglich. Das befeuerte die Kersbacher Kämpferherzen zusätzlich und sie hielten das Remis bis zur Pause fest. Durch die Hereinnahme des gut aufgelegten Julian Kupfer kam mehr Zielstrebigkeit in die Aktionen. Er legte flach von außen nach innen und erneut war Demirezen in der 48. Minute erfolgreich - 2:1. Jetzt waren die Spartaner Herr im eigenen Haus und kamen zu diversen Chancen, doch erst ein spektakuläres Solo von Spielertrainer Tekin Atar machte den Sack zu. Eine ordentliche Leistung gegen einen tapfer kämpfenden Gegner!
(Quelle Anpiff)

Statistik:
DJK-TSV Kersbach II:
Wolf, Lauterbach, Hoffmann M., Hoffmann T., Maltenberger, Posmek, Heimrath, Gößwein, Langmar Ph., Brönner, Dörr; Kistner P.(55.).
Tore:
1:0 Demirezen(12.), 1:1 Heimrath(13.), 2:1 Demirezen(48.), 3:1 Atar(79.).


18.Spieltag: DJK-TSV Kersbach II - DJK Hallerndorf II 1:1 (0:0)




17.Spieltag: TSV Kirchehrenbach II - DJK-TSV Kersbach II 3:1




16.Spieltag: DJK-TSV Kersbach II - DJK Eggolsheim II 0:1 (0:0)

Eggolsheim entführt die Punkte

Bericht von Walerij Lobanowskyi

Die DJK Kersbach II und die Reserve der Eggolsheimer kreuzten heute, man höre und staune, auf dem A-Platz die Klingen. Dementsprechend motiviert waren die Kicker der Kersbacher auch, und man erarbeitete sich in Hälfte eins ein optisches Übergewicht. Allerdings mangelte es an der letzten Konsequenz, so dass Eggolsheim-Keeper Dobrowolny mitsamt seiner Hintermannschaft keine Probleme hatte mit den Angriffen der Kersbacher. Einzige nennenswerte Aktion der "Zweiten" aus Eggolsheim war ein guter Schuss von Schuderer, der aber am Tor vorbeiging. Kersbach war also der Führung näher als die Gäste. Umso erstaunlicher, dass nach Wiederanpfiff das Spiel in eine komplett andere Richtung lief. Jovanovic, Schuderer, Ünsal - eigentlich die komplette Eggolsheimer Offensive war plötzlich einen Schritt schneller als die Kersbacher. Daraus ergaben sich auch einige Chancen, die aber alle ungenutzt blieben. Die ungefährlichste führte dann zum 0:1 - eine eigentlich ungefährliche Hereingabe rutschte einem Kerbacher Verteidiger über den Fuß, und Bastian Kirchdörfer, der schon das "aaaauuuu" auf den Lippen hatte, kam doch an den Ball und verwandelte aus drei Metern humorlos. Nach dem Gegentor rafften sich allerdings die Kersbacher wieder auf und störten jetzt wieder konsequenter, aufgrund des Rückstands auch weitestgehend in der gegnerischen Hälfte. Das führte dazu, dass sich das Spiel wieder in Richtung Dobrowolny verlagerte und die Gäste zum Kontern kamen. Jovanovic hätte beispielsweise alles klar machen müssen. Aber so rannten dann doch die Kersbacher, teils mit der Brechstange, Richtung Ausgleich. Aber meist stand die Defensive der Gäste, und das Tor ist auch zu klein. Der Sieg für die Eggolsheimer ist daher nicht unverdient, für Kersbach aber dennoch ärgerlich, weil man über weite Strecken des Spiels zumindest die gern genannte optische Überlegenheit hatte.
(Quelle Anpiff)

Statistik:
DJK-TSV Kersbach II:
Wolf, Hoffmann T., Maltenberger, Posmek, Heimrath, Nieswandt, Gößwein, Kistner P., Meixner, Langmar Ph., Brönner; Dörr(60.), Liedel P.(46.), Freund(74.).
DJK Eggolsheim II:
Dobrowolny, Neudecker P., Zilger, Hümmrt T., Müller M., Spinner B., Spinner S., Wolf, Jovanovic, Kirchdörfer, Schuderer; Ünsal Al.(15.), Maier C.(81.), Gößwein A.(n.e.).
Tore:
0:1 Kirchdörfer B.(52.).
SR:
Fatmir Xhaferi
(DJK Sparta Pautzfeld)

Spielstrafen:
DJK-TSV Kersbach II:
Gelb: -
Gelb-Rot: -
DJK Eggolsheim II:
Gelb: -
Gelb-Rot: -



16.Spieltag: DJK-TSV Kersbach II - DJK Eggolsheim II 0:1 (0:0)

Eggolsheim entführt die Punkte

Bericht von Walerij Lobanowskyi

Die DJK Kersbach II und die Reserve der Eggolsheimer kreuzten heute, man höre und staune, auf dem A-Platz die Klingen. Dementsprechend motiviert waren die Kicker der Kersbacher auch, und man erarbeitete sich in Hälfte eins ein optisches Übergewicht. Allerdings mangelte es an der letzten Konsequenz, so dass Eggolsheim-Keeper Dobrowolny mitsamt seiner Hintermannschaft keine Probleme hatte mit den Angriffen der Kersbacher. Einzige nennenswerte Aktion der "Zweiten" aus Eggolsheim war ein guter Schuss von Schuderer, der aber am Tor vorbeiging. Kersbach war also der Führung näher als die Gäste. Umso erstaunlicher, dass nach Wiederanpfiff das Spiel in eine komplett andere Richtung lief. Jovanovic, Schuderer, Ünsal - eigentlich die komplette Eggolsheimer Offensive war plötzlich einen Schritt schneller als die Kersbacher. Daraus ergaben sich auch einige Chancen, die aber alle ungenutzt blieben. Die ungefährlichste führte dann zum 0:1 - eine eigentlich ungefährliche Hereingabe rutschte einem Kerbacher Verteidiger über den Fuß, und Bastian Kirchdörfer, der schon das "aaaauuuu" auf den Lippen hatte, kam doch an den Ball und verwandelte aus drei Metern humorlos. Nach dem Gegentor rafften sich allerdings die Kersbacher wieder auf und störten jetzt wieder konsequenter, aufgrund des Rückstands auch weitestgehend in der gegnerischen Hälfte. Das führte dazu, dass sich das Spiel wieder in Richtung Dobrowolny verlagerte und die Gäste zum Kontern kamen. Jovanovic hätte beispielsweise alles klar machen müssen. Aber so rannten dann doch die Kersbacher, teils mit der Brechstange, Richtung Ausgleich. Aber meist stand die Defensive der Gäste, und das Tor ist auch zu klein. Der Sieg für die Eggolsheimer ist daher nicht unverdient, für Kersbach aber dennoch ärgerlich, weil man über weite Strecken des Spiels zumindest die gern genannte optische Überlegenheit hatte.
(Quelle Anpiff)

Statistik:
DJK-TSV Kersbach II:
Wolf, Hoffmann T., Maltenberger, Posmek, Heimrath, Nieswandt, Gößwein, Kistner P., Meixner, Langmar Ph., Brönner; Dörr(60.), Liedel P.(46.), Freund(74.).
DJK Eggolsheim II:
Dobrowolny, Neudecker P., Zilger, Hümmrt T., Müller M., Spinner B., Spinner S., Wolf, Jovanovic, Kirchdörfer, Schuderer; Ünsal Al.(15.), Maier C.(81.), Gößwein A.(n.e.).
Tore:
0:1 Kirchdörfer B.(52.).
SR:
Fatmir Xhaferi
(DJK Sparta Pautzfeld)

Spielstrafen:
DJK-TSV Kersbach II:
Gelb: -
Gelb-Rot: -
DJK Eggolsheim II:
Gelb: -
Gelb-Rot: -



15.Spieltag: SV Pretzfeld - DJK-TSV Kersbach II 3:0 (2:0)

Souverän ist anders, drei Punkte sind es trotzdem

Bericht von rr/mk

Nachdem sich die Zweiten Mannschaften aus Pretzfeld und Neuses alle Mühe gegeben haben, ein Geläuf zu hinterlassen, das auch technisch versierte Spieler wie Anfänger ausschauen lässt, war ein Spiel auf höchstem spielerischen Niveau nicht zu erwarten. Zugegebenermaßen war davon bei einem A-Klassen-Spiel Sechster gegen Zwölfter aber ohnehin nicht auszugehen. Der Sechste aus Pretzfeld zeigte trotz der widrigen Umstände in der ersten Halbzeit aber dennoch einige schöne Spielzüge, die erst ohne zählbaren Erfolg blieben, später machte es jedoch der beste Spieler auf dem Platz, Holger Grünsteudel, zwei Mal besser. Dies bedeutete die verdiente Halbzeitführung, denn Kersbach kam nur zwei Mal aus aussichtsreicher Position zum Abschluss, als sich jeweils das schwierige Geläuf als entscheidender Faktor präsentierte. In der zweiten Halbzeit war das Heimteam nicht wiederzuerkennen, denn nun ging man doch reichlich ungeordnet und unkonzentriert zu Werke. Folglich kam der Gast besser ins Spiel, gestaltete die Partie ausgeglichen und hätte es bei zwei bis drei hochkarätigen Chancen eigentlich nochmal spannend machen müssen, jedoch wurde stets vergeben. Umgekehrt wollte der böse Wolf im Kersbacher Tor dem Pretzfelder Doppeltorschützen Holger Grünsteudel das dritte Tor nicht gönnen, so dass erst der verwandelte Foulelfmeter von Martin Lindner den Kersbachern die letzte Hoffnung nahm. Aufgrund der Überlegenheit in der ersten Halbzeit ging der Sieg für den SVP durchaus in Ordnung, angesichts des zurückbleibenden Rübenackers, der sich einst A-Platz schimpfte, sind die sechs eingefahrenen Punkte der beiden Pretzfelder Teams aber möglicherweise teuer erkauft.
(Quelle Anpiff)

Statistik:
SV Pretzfeld:
Rackelmann, Vogel, Strobel, Nützel, Tumbach, Zöberlein, Hofmann, Lindner, Grünsteudel, Streibel M., Gebhardt; Arneth(65.), Kippner(n.e.).
DJK-TSV Kersbach II:
Wolf, Hoffmann T., Maltenberger, Posmek, Nieswandt, Bauer, Hübner, Gößwein, Kistner P., Simon, Meixner; Liedel(60.).
Tore:1:0,2:0 Grünsteudel(20.,39.), 3:0 Lindner(75.).
SR:Georg Hönig
(SV Gloria Weilersbach)

Spielstrafen:
SV Pretzfeld:
Gelb: -
Gelb-Rot: -
DJK-TSV Kersbach II:
Gelb: -
Gelb-Rot: -



14.Spieltag: SV Bammersdorf - DJK-TSV Kersbach II 1:1 (0:0)

SVB zeigt seine zwei Gesichter

Bericht von Duke

Während die erste Halbzeit getrost mit den Worten "Not gegen Elend" umschrieben werden kann, trifft dies für die zweite Halbzeit keinesfalls zu. Was immer auch das Trainergespann Paulus Hempel in seiner Pausenansprache mitgeteilt hat, es zeigte Wirkung. Wie verwandelt kamen die Gastgeber aus der Kabine und es folgte Einbahnstraßen-Fußball. Angriff auf Angriff rollte auf das Tor des starken Harry Wolf zu. In der 50. Minute war es soweit. Patrick Hempel schloss einen dieser Angriffe erfolgreich ab. Leider versäumten es die Bammersdorfer Stürmer, nachzulegen. Gnad, Koschmieder und auch Trainer Paulus vergaben knapp oder scheiterten an Wolf. Und es kam, wie es kommen musste: In der 65. Minute konnte der erste und einzige gute Angriff der Kersbacher in der zweiten Halbzeit nur mit einem Foul gestoppt werden. Leider fand dieses im Sechzehner statt, so dass es Strafstoß für die Reserve der DJK gab. Gößwein verwandelte sicher, Keeper Lauterbach war chancenlos. Der anschließend folgende Ansturm der SVBler brachte nichts mehr Zählbares, so dass es letztlich beim Remis blieb.
(Quelle Anpiff)

Statistik:
SV Bammersdorf:
Lauterbach, Ach, Welsch A., Paulus A., Hempel, Schmitt, Paulus M., Leonhardt, Eichinger, Koschmieder, Karg; Thuy P.(65.), Schneider T.(45.), Gnad(45.), Herden(n.e.).
DJK-TSV Kersbach II:
Wolf, Hoffmann T., Maltenberger, Labuschewski, Posmek, Bauer, Nieswandt, Gößwein, Kistner P., Schmitt T., Meixner; Hübner(45.), Simon(45.), Hoffmann M.(45.).
Tore:
1:0 Hempel(50.), 1:1 Gößwein(65.).
SR:
Georg Dorsch
(1. FC Frimmersdorf e.V.)
Spielstrafen:
SV Bammersdorf:
Gelb: Karg(60.).
Gelb-Rot: Karg(78.).
DJK-TSV Kersbach II:
Gelb: -
Rot:Schmitt T.(85.).



12.Spieltag: DJK-TSV Kersbach II - SV Glo. Weilersbach II 2:1 (0:0)

Aufstiegsaspirant kommt ins Rollen

Bericht von Friedel Rausch

Die Kersbacher Reserve atmet auf, denn im 12. Anlauf gab es endlich den ersten Dreier für die Perez-Elf. Dabei schaute es lange Zeit eben nicht nach diesem Erfolg aus. Allen voran das Gäste-Sturmpaar Pickel und Seidel bereiteten der Kersbacher Hintermannschaft ein ums andere Mal Kopfzerbrechen. Doch letztlich kam doch nichts Zählbares dabei rum, was die Gloria vor dem Tor fabrizierte. Auf der anderen Seite verlebte Schmitt eine weitestgehend ruhige erste Halbzeit. Zu Beginn der zweiten Hälfte waren dann beide Abwehrreihen sortiert, wenig Torraumszenen, die bis zum Ende spannend blieben! Es war dann zuerst den Gästen vorenthalten ein Tor zu erzielen. Eine gut getretene Ecke von Philipp Hack nahm Marc Werner volley und haute das Ding, noch abgefälscht von einem Kersbacher, in die Maschen. Von da an wachten die Kersbacher auf und man merkte, dass man hier mindestens einen Punkt holen wollte. Ein schön vorgetragener Angriff erlöste dann den Anhang der DJK. Weißmeier wurde schön die Seite entlang geschickt und sah in der Mitte den freistehenden Gößwein und der traf wie in besten Zeiten zum Ausgleich. Nun, knappe zehn Minuten vor dem Ende, wurden die Visiere beider Teams nach oben geklappt, jeder wollte hier die Maximalpunktzahl. Was den Weilersbachern auf der einen Seite jedoch verwährt blieb erledigten sie auf der anderen Seite selbst. Nach einem langen Pass vor das Gästetor waren sich die Gloria-Jungs nicht einig und erzielten irritiert den Siegtreffer für die Reservekicker der DJK Kersbach. Da dies wirklich kurz vor Schluss geschah blieb den Gästen auch keine weitere Gelegenheit, um vernünftig auf den Rückstand zu antworten. So freuten sich topmotivierte, weil auf dem A-Platz spielende Kicker des Heimteams und schworen sich, von nun ab immer auf diesem (A-)Platz bis zum Letzten zu kämpfen.
(Quelle Anpiff)

Statistik:
DJK-TSV Kersbach II:
Wolf, Maltenberger, Bauer, Brönner, Gößwein, Schütz,Langmar P., Heimrath, Weißmeier, Meixner, Gebhardt M.; Hoffmann T.(60.), Nieswandt(46.), Ziegler(74.).
SV Glo. Weilersbach II:
Schmitt Ma., Dötzer M., Kreller, Pfeufer, Güttler, Werner, Wegner, Sebald, Hack P., Pickel T., Seidel; Finze M.(57.), Häfner S.(63.), Porzelt(67.), Bierfelder(n.e.).
Tore:
0:1 Werner M.(63.), 1:1 Gößwein F.(80), 2:1 Eigentor(89.).
SR:

Spielstrafen:
DJK-TSV Kersbach II:
Gelb: -
SV Glo. Weilersbach II:
Gelb: Kreller.



11.Spieltag: TSV Ebermannstadt II - DJK-TSV Kersbach II 1:1

Wichtige Punkte liegen lassen

Bericht von Lear

Am vergangenen Spieltag ging es in der A-Klasse 3 bereits um den Abstiegskampf pur. Die Reserve des TSV Ebermannstadt traf im Wiesentstadion auf die Zweite des DJK-TSV Kersbach, die aktuell den ersten Abstiegsplatz belegt. Durch einen Sieg wollten sich die Ebser etwas mehr Luft zu den Abstiegsrängen verschaffen, kamen aber über ein 1:1-Unentschieden nicht hinaus. Bereits zu Beginn merkte man beiden Mannschaften an, dass es bereits in dieser frühen Phase der Saison um viel ging. Nach nervösem Start kamen dann aber die Hausherren besser ins Spiel und erspielten sich auch die ersten guten Chancen. Leider blieben diese alle ungenutzt und so kam es, wie es im Fußball oft kommt...der Gegner schießt das erste Tor. Nach einem weiten Pass der Kersbacher, wollte der Abwehrspieler des TSV - anstatt den Ball ins Seitenaus zu spielen - "schick" klären und den Ball im Spiel halten, was nicht gelang. Der störende Stürmer profitierte davon, lief alleine auf den Keeper der Ebser zu und verwandelte zum 0:1. Beide Mannschaften hatten noch Chancen, dennoch blieb es bei diesem Ergebnis zur Pause. Nach dem Wechsel sah man den Wiesentstädter an, dass der Wille zum Sieg und die Einstellung da waren, und sie setzten alles daran, das Resultat zu korrigieren. Man erspielte sich ein ums andere Mal gute bis beste Chancen, konnte aber nichts Zählbares herausschlagen. Die Aktionen waren zwar sehr motiviert vorgetragen, leider aber verlor man auch etwas die Ordnung im Defensivverhalten, was zu Kontern und ebenfalls guten Chancen der Gäste führte. Da auch die Kersbacher ihre Möglichkeiten nicht verwerten konnten, blieb es aber spannend bis zum Ende. In der letzten Spielminute war es dann endlich soweit und Eugen Gretz belohnte seine tapfer kämpfenden TSVler. Nach schönem Lauf über links und Flanke in den Strafraum, schloss der am langen Pfosten freistehende Gretz mit wuchtigem Schuss unter die Latte ab. Kurz nach dem umjubelten Ausgleich pfiff der Schiedsrichter dann auch ab. Wieder einmal kostete die mangelnde Chancenauswertung die Reserve des TSV kostbare Punkte, die am Ende der Saison entscheidend sein könnten. Nichtsdestotrotz zeigte man eine gute Mannschaftsleistung und konnte durch gute Moral zumindest das Minimalziel erreichen und die direkte Konkurrenz auf Distanz halten.
(Quelle Anpiff)

Statistik:
TSV Ebermannstadt II:
Böhm, Renken, Sharifi, Herbst, Krappmann, rez, Schriefer, Storbeck, Nögel, Guendogdu, Dagdas; Böhm M.(46.), Götz P.(30.), Neef(n.e.)
DJK-TSV Kersbach II:
Wolf, Maltenberger, Bauer, Brönner, Gößwein, Schütz, Perez, Kistner P., Weißmeier, Meixner, Gebhardt M.; Hoffmann T.(46.), Nieswandt(87.), Ziegler(88.), Liedel(n.e.).
Tore:
0:1 Gebardt M.(7.), 1:1 Grez (90+1).
SR:
Hans Höck
(ASV 1926 Sassanfahrt e.V.)

Spielstrafen:
TSV Ebermannstadt II:
Gelb: Renken, Dagdas.
DJK-TSV Kersbach II:
Gelb:



10.Spieltag: DJK-TSV Kersbach II - DJK-FC Schlaifhausen 0:2 (0:0)

Kraut und Rüben

Bericht von Lorenzo von Matterhorn

Vielen Dank an den Bund Naturschutz, denn ohne dessen Sondergenehmigung hätte das Spiel Kersbach II gegen Schlaifhausen auf dem Kersbacher B-Platz nicht angepfiffen werden können, wachsen doch hier 34 verschiedene Gräser- und Unkrautsorten. Eine ähnliche Artenvielfalt auf so engem Raum findet man in der freien Natur nur noch selten! Arm an Höhepunkten war daher die erste Halbzeit. Freilich ist es neben den miserablen Platzverhältnissen auch der wieder einmal guten, kämpferischen Einstellung der Hausherren "geschuldet", dass der Aufstiegsaspirant Schlaifhausen nicht richtig gefährlich vor das Tor der heimischen DJK fand. Die größte Chance in Hälfte eins hatten jedenfalls die Kersbacher - Maltenberger scheiterte nach Querpass daran, dass sich die Herren von der FIFA auf eine Lattenhöhe von 2,44 Meter einigten. In Hälfte zwei begriffen dann die Gäste, dass sie doch mehr als erwartet gegen eine starke Kersbacher Abwehr machen mussten. Die erste richtig gute Gelegenheit in Abschnitt zwei nutzten dann die Gäste auch gleich. Einen 18-Meter-Schuss konnte Torhüter Wolf nur nach vorne abwehren, Sportskamerad Finze fasste sich ein Herz und nahm das Spielgerät volley zum 0:1. Danach merkte man der DJK Kersbach an, dass sie hier für eine Überraschung sorgen wollte! Sie wurden jedoch jäh gebremst vom besten Schlaifhausener an diesem Tag: Daniel Kremer, der auffallend spielfreudig war, konnte nach einem schönen Spielzug aus elf Metern abschließen. Aber auch danach wollte Kersbach sich nicht ergeben, es fehlte aber an der finalen, offensiven Durschlagskraft, so dass Keeper Dötzer vom FCS einen weitestgehend ruhigen Arbeitstag verlebte, der kurz vor Schluss mehr als unglücklich endete. Einen harmlosen Rückpass wollte er mit dem Oberschenkel stoppen, verdrehte sich aber ohne Fremdeinwirkung so das Knie, dass für die letzten zwei Minuten ein Feldspieler zwischen die Pfosten musste. Auf diesem Wege noch einmal gute Besserung an Keeper Dötzer - wir hoffen, es ist nichts Schlimmes. Somit gibt´s für den Gast aus Schlaifhausen doch die erwarteten drei Punkte mit nach Hause, die Hausherren können sich jedoch damit trösten, dass man dem Tabellenzweiten gut Paroli geboten hat. Und der "Sportplatz" kann jetzt wieder sinnvoll genutzt werden - zum Beispiel zum Anpflanzen von Kraut und Rüben.
(Quelle Anpiff>

Statistik:
DJK-TSV Kersbach II:
Wolf, Maltenberger, Heimrath, Bauer, Dörr, Laauterbach, Brönner S., Hoffmann F., Langmar P., Schütz, Meixner; Hoffmann T,(50.), Leidel(54.), Kistner P.(46.).
DJK-FC Schlaifhausen:
Dötzer, Lenke, Niebler, Lassner, Kroder, Steiner A., Kroder, Roppelt, Hatu Johann, Kremer, Finze; Schüpferling(74.), Prager(75.), Worofka(55.).

Tore:
0:1 Finze A.(61.), 0:2 Kremer D.(73.).
SR:
Lothar Reis
(TSV Neunkirchen am Brand)

Spielstrafen:
DJK-TSV Kersbach II:
Gelb: Wolf, Malteberger, Lauterbach.
DJK-FC Schlaifhausen:
Gelb: Kroder, Worofka.



9.Spieltag: SV Poxdorf II - DJK-TSV Kersbach II 1:0 (0:0)

Wichtiger Dreier im Derby gegen Kersbach

Bericht von SV Poxdorf

Im Derby gegen die Zweite Mannschaft aus Kersbach wollte man unbedingt wieder gewinnen, doch der Torwart der Gäste hatte einiges dagegen. Die ersten 15 Minuten waren eher ein Abtasten beider Mannschaften. Fast keine Möglichkeiten auf beiden Seiten. In der 16. Minute zirkelte Matthias Kauschke einen Freistoß direkt Richtung Winkel. Als alle schon mit einem Einschlag rechneten, tauchte plötzlich Harry Wolf auf und lenkte das Ding um den Pfosten. Kersbach hatte ihre erste große Chance in der 27. Minute. In letzter Sekunde konnte Außenverteidiger Felix Zwiener retten. Fast im Gegenzug fand Jakob Schlegel seinen Meister im Kersbacher Schlussmann. Seinen Schuss parierte er per Glanzparade. Auch die drei darauffolgenden Schüsse bis zur Pause meisterte er mit einer Selbstverständlichkeit. Torlos ging es in die Halbzeit. Die zweite Hälfte war ein Spiegelbild der ersten Halbzeit. Poxdorf ließ teilweise hundertprozentige Möglichkeiten aus. Auch Kersbach hatte seine Möglichkeiten, doch diese scheiterten auch am Poxdorfer Schlussmann Stefan Wirth. Als sich alle schon mit dem Unentschieden abfanden, stand plötzlich Michael Schobert freistehend am Elfmeterpunkt. Anstatt ins leere Tor zu schieben, legte er quer auf Johannes Reck. Dieser verstolperte die Kugel, bekam sie aber irgendwie wieder vor den Schlappen. Mit einem sehenswerten Gabelschuss (drin ist drin – egal wie) schob er zur 1:0-Führung für den SV Poxdorf (83.) ein. Der Gast versuchte dann noch zum Ausgleich zu kommen, doch alle Angriffe verpufften kurz nach der Mittellinie. Unterm Strich ein verdienter Sieg der Poxdorfer Elf. Wenn zwar ein bisschen glücklich, da der Treffer erst kurz vor dem Ende fiel. Der SV Poxdorf wünscht den Nachbarn aus Kersbach weiterhin viel Erfolg im Kampf um die Punkte.
(Quelle Anpiff)

Statistik:
SV Poxdorf II:

DJK-TSV Kersbach II:

Tore:
1:0 Reck J.(83.).

SR:
Fatmir Xhaferi
DJK Pautzfeld

Spielstrafen:
SV Poxdorf II:
Gelb: -
DJK-TSV Kersbach II:
Gelb: -
8.Spieltag: SpVgg Reuth II - DJK-TSV Kersbach II 1:1 (0:0)

Punkteteilung im "kleinen" Derby

Bericht von SpVgg Reuth II

Im kleinen Derby zwischen den Reserven der Reuther und der Kersbacher stand am Ende des Spiels ein 1:1-Unentschieden. Mehr hätte diese Partie auch nicht verdient gehabt. Wenige Torraumszenen, wenig Spielfluss, die Mannschaften neutralisierten sich weitestgehend, wodurch die erste Halbzeit zu keinem Hingucker wurde. Nach der Halbzeit wurde es etwas besser, die Reuther konnten zehn Minuten nach Wiederanpfiff den Führungstreffer durch Wenzel erzielen. Danach flachte die Partie jedoch wieder ab. Beide Mannschaften hatten wenig Chancen, wobei man den Kersbachern dann schon anmerken konnte, das sie sich nicht einfach mit diesem Rückstand zufrieden geben wollten. Viel Zählbares sprang zunächst für ihre Bemühungen nicht heraus, da die Reuther die meisten Angriffe vor der Gefahrenzone unterbinden konnten. In der 89. Minute stand Hoffmann jedoch so frei im im Strafraum der Reuther, dass er keine Probleme hatte, den Ausgleich zu markieren. Kurz danach war Schluss und beide Mannschaften mussten sich mit einem Punkt zufrieden geben.
(Quelle Anpfiff)

Statistik:
SpVgg Reuth:
Vogler, Dötzer M., Schuster, Bartl, Müller, Burkel M., Bauer, Mielke, Wenzel, Damerau, Burkel P.; Zolleis(88.), Leyh(45.), Schmitt H.(60.), Singer(n.e.).
DJK-TSV Kersbach II:
Wolf, Maltenberger, Hoffmann T., Bauer, Dörr, Posmek, Brönner S., Perez C., Kistner P., Heimrath, Meixner; Lauterbach, Hübner, Kuhn.
Tore:
1:0 Wenzel (55.), 1:1 Hoffmann T.(89.).



7.Spieltag: TSVgg Drügendorf-Tief. - DJK-TSV Kersbach II 1:1 (1:1)

Ein Punkt war zu wenig

Bericht von TSV Drügendorf/T.

In einem fairen Spiel war der TSV über die gesamte Spielzeit die bestimmende Mannschaft, gingen jedoch mit ihren Chancen fahrlässig um. Die defensiv eingestellten Gäste aus Kersbach verließen sich auf ihr Konterspiel, und entführten mit Geschick, und dem herausragenden Torwart Wolf, einen Punkt aus Drügendorf. Bereits in der fünften Minute musste Lindner die Führung für den TSV erzielen, doch sein Kopfball aus drei Metern Mittelstürmer-Position ging am Tor vorbei. In der 15. Minute erneut eine gute Gelegenheit für Drügendorf, den Kopfball von Hagner lenkte Wolf mit einem Reflex über die Latte. Beide Mannschaften gönnten sich eine Verschnaufpause, so dauerte es bis zur 31. Minute, ehe sich Drügendorf die nächste nennenswerte Chance erspielt. Langer Ball in den Sechzehner auf Lindner, der lupfte den Ball über den herauslaufender Torhüter, aber ein Gästespieler klärte vor der Linie. Mit ihrer ersten Chance gingen die Kersbacher in der 37. Minute in Führung. Einen zu kurz gespielten Pass erkämpfte sich ein Gästespieler, der konnte nur durch ein Foul im Sechzehner gestoppt werden, den fälligen Foulelfmeter verwandelte Spielertrainer Perez sicher. Noch vor der Halbzeit schaffte der TSV den Ausgleich. Einen scharf getretenen Freistoß von Hagner konnte der Torwart nicht festhalten, Lindner erzielte im zweiten Nachstochern das 1:1. Zur zweiten Hälfte fanden beide Mannschaften nur schleppend ins Spiel zurück. So war es Hagner, der sich mit einer Einzelaktion auf links durchsetzte, seinen Schuss hielt Wolf mit Fußabwehr. Zwei Minuten später war es erneut Hagner mit einem 20-Meter-Schuss, Wolf fischte den Ball aus dem Torwinkel. Nun drückte der TSV auf die Führung, Pechohatte sie auf dem Fuß, erneut rettete der Gästetorwart aus kurzer Distanz per Fußabwehr. Die Kersbacher wehrten sich nach Kräften gegen eine drohende Niederlage, und hatten in der 80. Minute eine klare Chance durch Chr. Müller, er schoss den Ball aus fünf Metern übers Tor. In der Nachspielzeit hatte Schmitt die Chance für Drügendorf, er brachte den Ball nicht unter Kontrolle, sein Gegenspieler spitzelte ihm den Ball vom Fuß. Für die Gäste ein Punktgewinn, für den TSV zwei zu wenig.
(Quelle Anpfiff)

Statistik:
TSVgg Drügendorf-Tief.:
Matthes, Dachwald, Schmitt Mi., Pecho, Bienert F., Eismann, Dötzer S., Leicht J., Lindner, Arneth, Hagner F.; Bienert T.(66.), Popaj I.(73.), Herbst(59.).
DJK-TSV Kersbach II:
Wolf, Maltenberger, Heimrath, Posmek, Dörr, Ziegler, Kistner P., Perez C., Kuhn, Schmitt T., Meixner; Hoffmann T.(20.), Müller C.(67.).
Tore:
0:1 (37.)Perez C., 1:1 (44.)Lindner.
SR:
Manfred Weiß
(Verein nicht bekannt)

Spielstrafen:
TSVgg Drügendorf-Tief.:
Gelb: Dötzer S.(53.),
DJK-TSV Kersbach:
Gelb: Meixner(27.), Heimrath(49.), Müller C.(88.), Schmitt T.(90.).



6.Spieltag: DJK-TSV Kersbach II - SpVgg Dürrbrunn/Unterl. 0:3 (0:3)

Kersbach streut die Festwiese

Bericht von Willi Entenmann

Nachdem die Erzdiözese Bamberg der DJK Kersbach eine Absage erteilt hat, und ihr Zeltlager nicht mehr am Sportgelände abhalten will, weil ihnen das Gelände zu hügelig ist, dachten sich die Verantwortlichen, man könne einen Sportplatz daraus machen. So war es dann auch, dass sich die Kersbacher Reserve und die SpVgg Dürrbrunn-Unterleinleiter auf dem sogenannten B-Platz trafen. Selbst der Schiedsrichter fragte sich, ob es denn unbedingt notwendig war, den Platz vor dem Spiel mit dem Pflug zu präparieren. Die Vorzeichen waren klar - die Ladara wollten ihre weiße Weste beibehalten, Kersbach wollte so gut es geht dagegenhalten. Pech für die technisch starken Heimkicker, dass der Ball ein ums andere Mal unglücklich versprang auf dem schweren Geläuf, so waren es dann auch die Gäste, die schnell in der fünften Minute auf 0:1 stellen konnten. Manuel Schmitt köpfte eine Ecke von Kraft ins Tor. Es soll ja auch Tore geben, die schwer zu verteidigen sind - dieses gehört dazu. Die Gäste waren in den Anfangsminuten die klar bessere Mannschaft, spielten sie doch auch zuerst bergabwärts. Dominik Kraft war es dann auch, der nach einer Viertelstunde eine feine Einzelaktion zum 0:2 abschloss. Insgesamt merkte man schon, welche Mannschaft hier vom ersten Tabellenplatz aus ins Rennen ging. Aus Kersbacher Sicht ließen die Ergebnisse der Vorwochen beider Mannschaften Schlimmes erahnen, aber weit gefehlt. Die DJK-Reserve fing sich und kam dann auch zu teils sehenswerten Torchancen, die besten zwei vereitelte jedoch Keeper Dicker im Gästetor. Kurz vor der Halbzeit war es dann Finze, der einen Freistoß an der Mauer vorbei ins Eck bugsierte... Prädikat haltbar. Die Zuschauer sahen zwei unterschiedliche Spielhälften. Die eine sandig, die andere voller Unkraut. Spaß beiseite - das Spiel war in Halbzeit Zwei tatsächlich ein vollkommen anderes. Den Gästen merkte man den beruhigenden Vorsprung von drei Toren an, sie ließen es sichtbar lässiger angehen. Die Kersbacher hingegen, die wieder eine gute kämpferische Leistung darboten, versuchten zumindest den Ehrentreffer zu markieren, der auch verdient gewesen wäre. Aber entweder man scheiterte am fehlenden Glück, am Keeper oder an einem Abwehrspieler, der den Ball von der Linie kratzte. Die SpVgg aus der Fränkischen Schweiz kam in Hälfte Zwei nur durch zwei Finze-Freistöße vor das Tor der Heimelf, aber ohne Erfolg. Der starke Schiedsrichter Albrecht, der nach der Besichtigung des Platzes auf Jack Wolfskin-Wanderschuhe umrüstete, hatte keinerlei Probleme mit einem sehr fairen Spiel. Schöne Spielzüge waren leider auf beiden Seiten Mangelware, was sicherlich dem Zustand des Platzes anzurechnen war. So können dann also die Kersbacher mit der gezeigten kämpferischen Leistung, Dürrbrunn-Unterleinleiter mit den drei Punkten zufrieden sein und beide Mannschaften damit, dass sich keiner verletzte.
(Quelle Anpfiff)

Statistik:
DJK-TSV Kersbach II:
Wolf, Maltenberger, Heimrath, Posmek, Dörr, Brönner, Ziegler, Nögel, Schütz, Schmitt, Meixner; Hoffmann T.(74.), Kistner P.(71.), Perez C.(n.e.).
SpVgg Dürrbrunn/Unterl.:
Dicker, Mohr Mat., Schmitt M., Schüpferling, Simmerlein, Folge, Übelacker, Finze T., Steinbrecher, Aign, Kraft D.; Hofmann(20.), Fuhrmann(40.), Müller(60.).
Tore:
0:1 Schmitt M.(5.), 0:2 Kraft D.(18.), 0:3 Finze T.(41.).
SR: Oliver Albrecht
(STV Deutenbach)

Spielstrafen:
DJK-TSV Kersbach: Keine
SpVgg Dürrbrunn/Unterl.: Keine


5.Spieltag: DJK Willersdorf - DJK-TSV Kersbach II 3:1 (1:1)

Glücklicher Sieg

Bericht von R.G.

Das Spiel der Heimelf hätte nicht besser beginnen können. Nach einem Eckball in der zweiten Minute nutzte Jörg Weber einen Abstauber zum 1:0. Wer gedacht hat, dass das Spiel ein Selbstläufer wird, war auf dem falschen Dampfer. Nach dem Führungstreffer klappte nur noch wenig. Die Pässe kamen aus kürzester Entfernung nicht an, die Laufbereitschaft war sehr mäßig. Das Spiel wurde nach und nach aus der Hand gegeben. Wenn Möglichkeiten entstanden, waren es Einzelaktionen, die aber auch nicht konsequent durchgezogen und überlegt abgeschlossen wurden. Eine Möglichkeit hatte die Heimelf noch. In der 21. Minute waren es Leisgang, Weber und Fischer, die in Reihe jeweils eine vielversprechende Einschussmöglichkeit vergaben. So kam es, wie es kommen musste. Kersbach kam immer besser ins Spiel und bekam auch seine Chancen. Kurz vor dem Seitenwechsel war es dann soweit. Eigentlich war der Angriff der Gäste schon bereinigt. Grimm hatte den Ball am Fuß, lief Richtung eigenes Tor, der Pass zum Torhüter war zu kurz, so war es für die Angreifer der Kersbacher ein leichtes Spiel. Der Gästestürmer schnappte sich den freien Ball, passte zu seinem Sturmkollegen und vollstreckte ins leere Tor zum 1:1. Mit dem 1:1 wurden auch die Seiten gewechselt. Nach dem Pausentee hatten die Willersdorfer nochmal gute fünf Minuten. In dieser Zeit hätte man durch Hobner wieder in Führung gehen können, aber Gästetorhüter Wolf vereitelte die Großchance der Heimelf. Ab dieser Zeit klappte nichts mehr. Stockfehler, überhastetes Abspielen, zu langes Ballhalten und fehlende Laufbereitschaft prägten die zweite Spielhälfte. Kersbach hätte durchaus in diesem Spielabschnitt in Führung gehen können. Aber entweder standen sie sich selbst im Weg oder ein Spieler der Heimelf brachte den Fuß oder irgendein Körperteil dazwischen und verhinderte den Rückstand. Wiederum ein Eckball war es dann, der die Willersdorfer jubeln ließ. Den Eckball, getreten von Sebastian Fischer, nickte Philipp Martin gekonnt mit dem Kopf ins lange Eck und brachte die Heimelf erneut in Führung. Als in der 81. Minute noch eine Gelb-Rote Karte für die Kersbacher dazukam, war es mit dem Aufbäumen der Gäste geschehen. Den Schlusspunkt setzte dann Matthias Leisgang mit einem Alleingang und vollstreckte zum 3:1 in der 90. Minute.

Fazit: Willersdorf hat glücklich das Spiel gewonnen. Ein Punkt für Kersbach wäre allemal möglich gewesen, wenn sie ihre gebotenen Chancen genutzt hätten. Die Heimelf bot eine erschreckend schwache Leistung. Es bot sich kein Spieler an, der Ordnung ins Spiel hätte bringen können. Aber auch solche Spiele muss man gewinnen können und drei Punkte einfahren.
(Quelle Anpfiff)

Statistik:
DJK Willersdorf:
Scheppe, Käfer, Martin P., Lunz T., Hobner M., Martin F., Grimm, Gambel J., Fischer, Weber J., Leisgang; Vogel(90.+1), Belzer(60.), Dittrich D.(90.).
DJK-TSV Kersbach II:
Wolf, Winkler, Hoffmann, Maltenberger, Müller L., Bauer, Brönner, Heimrath, Schmitt T., Kistner F., Meixner; Kistner P.(23.), Ziegler(55.), Perez C.(n.e.).
Tore:
1:0 (2.)Weber Jörg, 1:1 (40.)Schmitt Tobias, 2:1 (68.)Martin Philipp, 3:1 (90.)Leisgang Matthias.
SR:
Fatmir Xhaferi
(DJK Sparta Pautzfeld)


4.Spieltag: DJK-TSV Kersbach II - DJK Pautzfeld 1:5 (0:3)

Tekin Atar kennt keine Gnade

Bericht von Dragoslav Stepanovic

Das erste Mal in der Saison bekamen es die Kersbacher Reservekicker gegen eine 1. Mannschaft zu tun. Die Pautzfelder wollten mit einem Auswärtsdreier den gelungenen Saisonstart perfekt machen. Nach der üblichen Abtastphase in den ersten fünf Minuten konnten die Pautzfelder gleich jubeln: Kersbach verlor in der Vorwärtsbewegung den Ball, die Gäste reagierten schnell, und den guten Pass von der Grundlinie brauchte Kersbachs Ex-Trainer im Trikot der Spartaner nur noch über die Linie drücken... 1:0! Danach plätscherte das Spiel ereignisarm vor sich hin, die Kersbacher Defensive stand, und den Pautzfeldern fiel nichts Nennenswertes ein, um das Bollwerk zu knacken. Grohganz´ Kopfball nach einer Ecke, der drüber ging, würde ansonsten hier nicht erwähnt werden - aber aufgrund der ausbleibenden Möglichkeiten hüben wie drüben hier ein gern genommener Zeilenfüller. Bezeichnend, dass gleich die zweite gute Aktion der Gäste das 0:2 bedeutete: Neubauer hatte den gleichen Gedanken wie Haas - Erstgenannter passte in die Tiefe des Raums, und Haas stand plötzlich alleine vor Keeper Kupfer und ließ diesem keine Chance. Gleich fünf Zeigerumdrehungen später dann die Vorentscheidung - Tekin Atar mal wieder: Guter Schuss aus 20 Metern, und schon stand es 0:3. Grohganz hätte fünf Minuten vor der Halbzeit noch auf 0:4 stellen können, aber Kersbachs Torhüter Kupfer konnte gerade noch retten. Das wäre dann aber, gemessen am Spiel in Hälfte eins, auch mindestens ein Tor zu viel gewesen, denn mehr als besagte vier Chancen hatten die Gäste nicht. Auch der Heimelf muss man bescheinigen, dass sie sich defensiv eigentlich gut wehrte. Schön, dass das Spiel in der zweiten Hälfte wesentlich besser wurde. Dies lag auch daran, dass die DJK ihre Hemmungen gegenüber Offensivaktionen ad acta legte. Die erste Chance für die Kersbacher köpfte Winkler nach einem Heimrath-Freistoß neben das Tor. Eine Viertelstunde war gespielt in Abschnitt zwei, dann klingelte es erneut im Kasten der Kersbacher. Pautzfeld konterte über drei Stationen, dem kurz zuvor eingewechselten Atli war es dann final vorenthalten, den Ball über die Linie zu drücken. Ab da war das Spiel dann richtig ansehentlich, beide Mannschaften kamen nun immer wieder gefährlich vor das Tor, freilich Pautzfeld des Öfteren. Aber ein ums andere Mal war es Kupfer, der die Sparta zur Verzweiflung trieb. Und ein ums andere Mal waren es auch seine Mitspieler, die Kupfer forderten - die Vorlagen der Kersbacher für die Gäste waren zeitweise besser als die von Pautzfeld selber. Aber eben auch die Kersbacher kamen in der Offensive voran. Winkler staubte nach einem gut getretenen Eckball von Heimrath ab, 1:4, der Ehrentreffer. Den Endstand besorgte dann Weber, Haas bekommt den Assist. Denn er war es, der den Ball von einem Kersbacher zwischen Oberkiefer und Jochbein gedroschen bekam, von dort prallte der Ball zu Weber, der dann vollendete. Man munkelte, Weber könnte bei dem Tor im Abseits gestanden haben, was aber eh nichts an der Punkteverteilung geändert hätte. Schiedsrichter Nagengast war ansonsten ein sehr aufmerksamer Leiter der Partie und hatte damit auch keine Probleme. Aufgrund einer Vielzahl von Chancen vor allem in Hälfte zwei spiegelt das 1:5 dann doch den Spielverlauf wider. Was gemächlich und wenig interessant anfing, entpuppte sich dann doch auf die letzten 40 Minuten zu einem ansehenlichen A-Klassen-Spiel.
(Quelle Anpfiff)

Statistik:
DJK-TSV Kersbach II:
Kupfer, Winkler, Hoffmann, Maltenberger, Bauer, Brönner, Kistner P., Perez C., Heimrath, Schmitt T., Gebhardt M.; Knauer(38.), Lauterbach(46.), Posmek(68.), Müller C.(ETW).
DJK Pautzfeld:
Klement, Düsel C., Alcantra, Neubauer, Böhm, Erdana, Otzelberger, Grohganz, Haas J., Atar T. Weber; Kupfer St.(35.), Atli(59.), Schneider P., Kupfer J.(beide n.e.).
Tore:
0:1 & 0:3(7.,33.) Atar T., 0:2(27.) Haas J., 0:4(61.) Alti, 1:4(70.) Winkler M., 1:5(80.) Weber S..
SR:
Hans Nagengast
(DJK Concordia Hallerndorf)


3.Spieltag: DJK Hallerndorf II - DJK-TSV Kersbach II 2:2 (:)

Kein Bericht.
(Quelle Anpfiff)

Statistik:
DJK Hallerndorf II:
Distler M., Klein T., Willner, Rauh, Hack, Peschka M., Neumeier, Bauer A., Brandt, Mielke Ch., Peschka H.; Loss (54.), Hallmann (65.), Fischer J. (74.), Bauer R.(n.e.), Distler D.(n.e.).
DJK-TSV Kersbach II:
Kupfer, Hoffmann T., Maltenberger, Heimrath, Knauer, Bauer,Dörr, Brönner S., Perez C., Schmitt T., Meixner; Posmek (30.), Lauterbach (52.), Kistner P. (37.).
Tore:

SR:
Stark, Andreas
SV Poxdorf

2.Spieltag: DJK-TSV Kersbach II - TSV Kirchehrenbach II 2:2 (2:0)

Verdienter Punktgewinn

bericht von "Dixi" Dörner

Bereits in der zweiten Spielminute der erste Aufreger, als den Gästen ein klarer Elfmeter verweigert wurde, hier hatten die Kersbacher Glück, dass der Schiri die Situation anders gesehen hatte. Danach kamen die Gastgeber besser ins Spiel und erarbeiteten sich auch die eine oder andere Möglichkeit. Den vielumjubelten Führungstreffer erzielte Philipp "Dijbby" Langmar nach schöner Vorarbeit von Heiko Maltenberger in der 17. Minute. Nur fünf Minuten später hatte Tobi Schmitt die Chance zum 2:0, doch er scheiterte am guten Torwart der Gäste. Die kamen jetzt besser ins Spiel und waren immer wieder durch ihre beiden Stürmer brandgefährlich. Doch in der 32. Minute erzielte Thorsten Heimrath mit einem herrlich getretenen Freistoß aus gut 20 Metern das 2:0. Die Gäste erhöhten nach der Pause noch mal den Druck und hatten durch den agilen Benning immer wieder riesen Chancen, den Anschluss zu erzielen. In der 68. Minute dann die riesen Chance, den Sack zuzumachen, doch Torwart Füssel machte erneut eine hundertprozentige Chance zunichte. Ärgerlich nur, dass genau im Gegenzug der Anschlusstreffer fiel. Nach zwei weiteren guten Möglichkeiten durch Tobi Schmitt und Michael Labuschewski, fiel dann doch noch der Ausgleich, als der sehr gute A. Benning seine Leistung mit dem 2:2 krönte. Bald wäre die Heimmannschaft auch noch mit leeren Händen dagestanden, aber der klasse haltende Manuel "Booder" Kupfer hielt in der 85. Minute einen Foulelfmeter. Am Ende trotzdem ein verdienter Punktgewinn der DJK-Mannschaft gegen eine ganz starke Reserve aus K'ehrenbach.
(Quelle Anpfiff)

Statistik:
DJK-TSV Kersbach II:
Kupfer, Winkler M., Hoffmann T., Labuschewski, Maltenberger, Brönner S., Ziegler, Perez C., Gößwein, Heimrath, Langmar P.; Lauterbach (57.), Posmek (73.), Schmitt T. (15.)
TSV Kirchehrenbach II:
Fuessel, Albrecht, Pieger, Walter, Harrer D., Liebscher D., Albrecht, Eismann, Hendryx R., Schnitzerlein M., Benning; Dimpel M. (60.), Barthelmes, Meier Ma. (50.)
Tore:
1:0 (17.)Langmar Philipp, 2:0(32.) Heimrath Thorsten, 2:1(70.) Hendryx Robin, 2:2(80.) Benning Andreas
bes.vor.:Kupfer hält FE(89.).
SR:
Seubert, Alfons
DJK Eintracht Willersdorf

1.Spieltag: DJK Eggolsheim II - DJK-TSV Kersbach II 5:1 (2:1)

Gelungener Auftakt!

berichtet: von Coach DJK II

Eine "neue" DJK-Reserve konnte zum Saisonstart einen verdienten 5:1-Erfolg gegen eine engagiert und fair auftretende Kersbacher Zweite feiern. Bereits in der dritten Minute vergab B. Spinner, nach schöner Vorarbeit M. Schmidt, freistehend vor dem Gästekeeper die Führung. Besser machte es kurz darauf D. Schuderer, der den Ball aus gut 20 Metern unhaltbar ins Netz zimmerte. Etwas Glück hatte die Eggolsheimer Reserve bei einer Offensivaktion der Kersbacher, bei der die Unterkante der Latte zur Hilfe kam. In der 20. Minute überraschte Meixner, nach einem gewonnenen Laufduell, Keeper Schier mit einer schönen Bogenlampe zum 1:1-Ausgleich. Kurz geschockt krempelte das Heimteam die Ärmel hoch und kam zu einer weiteren Einschussmöglichkeit durch M. Roppelt. In der 20. Minute nutzte A. Müller einen Abwehrfehler der Kersbacher geistesgegenwärtig und erzielte den zwischenzeitlichen 2:1_Halbzeitstand. Die ersten Minuten nach der Halbzeit gehörten den Gästen. Mit druckvollem Spiel nach vorne wollten sie zum Ausgleich kommen. Aber da war ja noch D. Schuderer, der mit einem weiteren 20-Meter-Hammer die Hoffnungen der Kersbacher Reserve zerstörte. Die Gegenwehr der Gäste war nun gebrochen und man erzielte in der Folge das 4:1 durch B. Spinner, herrliche Vorarbeit J. Roppelt, sowie das 5:1, Foulelfmeter A. Müller. Glückwunsch zu dieser guten Leistung und Dank an die fairen Gäste aus Kersbach.
(Quelle Anpfiff)

Statistik:
DJK Eggolsheim II:
Schier, Roppelt J., Roppelt M., Ringer, Haschke, Schmidt, Müller A., Schuderer, Müller M., Stähr, Spinner B.; Neudecker J.(68.), Spinner S.(68.).
DJK-TSV Kersbach II:
Kupfer, Maltenberger, Bauer, Franek, Dörr, Brönner, Perez C., Heimrath, Kistner P., Meixner, Wenzlaw; Hoffmann T.(62.), Fees(79.), Kuhn(45.).
Tore:
1:0 (5.) Schuderer Daniel , 1:1 (21.) Meixner Sebastian , 2:1 (28.) Müller Andreas , 3:1 (51.) Schuderer Daniel , 4:1 (62.) Spinner Bastian , 5:1 (64.) Müller Andreas .
SR:
Jürgen Will (1. SC 08 Bamberg e.V.)
Besucher
Online: 1
Heute: 58
Gestern: 282
Woche: 58
Monat: 6298
Rekord: 1487 am 06.01.2015
  © 2001-2016 by DJK-Kersbach  | nach oben |