DJK-TSV
Kersbach

 ▪ Startseite  ▪ Fußball  ▪ Fußball-Jugend  ▪ Tanzsport  ▪ Showtanzgruppe  ▪ Akrobatik
 ▪ Turnen/Gymnastik/Aerobic  ▪ Tischtennis  ▪ Radsport  ▪ Theatergruppe  ▪ Hallenbelegung
 ▪ Kommunikation  ▪ Links  ▪ Der Verein  ▪ Vereinsjugend  ▪ Förderverein  ▪ Events  ▪ Interner Bereich
 ▪ Impressum  ▪ Dreikönigslauf  ▪ Applikation  ▪ Vereinslogo

Kontakt
(Vorstandschaft)
 
Kontakt
(Webmaster)
MLWS V1.20 PHP V5.4

Oberfranken  

  Sie befinden sich in:  Startseite » Theatergruppe » Theateraufführung 2007

 

Theatergruppe

  Main
  Ansprechpartner
  Theateraufführung 2017
  Theateraufführung 2016
  Theateraufführung 2015
  Theateraufführung 2014
  Theateraufführung 2013
  Theateraufführung 2012
  Theateraufführung 2011
  Theateraufführung 2009
  Theateraufführung 2008
  Theateraufführung 2007
  Theateraufführung 2006
  Theateraufführung 2005
  Chronik

 

Kinder- u. Jugendtheaterspiel

  Ansprechpartner
 ▪ Theateraufführung
       2016-Okt

 ▪ Theateraufführung
       2015-Nov

 ▪ Theateraufführung
       2014-Nov

 ▪ Theateraufführung
       2013-Okt

 ▪
Theateraufführung
      2012-Okt

 ▪
Theateraufführung
      2011-Nov

  Theateraufführung
     2011-Apr

  Wettbewerb Bad Bocklet 2010
 ▪ Theateraufführung
     2009-Dez


  Chronik
 

Theatergruppe

Kersbacher Theatertage 2007

-= Laientheater auf hohem Niveau =-
 


Applaus ist des Künstlers Brot - und davon gab es reichlich in der Mehrzweckhalle der DJK/TSV Kersbach. Die Theatergruppe des Vereins hatte in diesem Jahr die turbulente Komödie „Da hat sich sogar der Herr Pfarrer geirrt” von Franz Rieder einstudiert und begeisterte damit Jung und Alt.

Vorstellungen waren am:
Freitag

23. März 2007

Samstag

24. März 2007

Freitag

30. März 2007

Samstag

31. März 2007



 

Die Zuschauer erlebten vergnügte Stunden voller Überraschungen und großartiger schauspielerischer Darbietungen.
 
  Großbauer Thomas Feichtinger (gespielt von Roland Emmert) soll die Ehrenbürgerwürde verliehen werden. Während er in seiner zusätzlichen Funktion als Kommandant der Feuerwehr bei einer Beerdigung die Grabrede hält, (bereits die Vorbereitung auf diese strapazierte die Lachmuskeln der Zuschauer sehr)...
  ...nutzt Bürgermeister Alfons Berger (gespielt von Marco Hermenau) die Gelegenheit,...
     
  ... um sich bei Feichtingers Ehefrau Babett (gespielt von Lydia Eismann) stichhaltige Ereignisse aus dessen Leben für seine Festrede schildern zu lassen.
     
  Just in diesem Moment kälbert im Stall eine Kuh, und Resi, die Magd (gespielt von Manuela Köferlein) holt die Bäuerin zu Hilfe. Auch der Bürgermeister ist zu helfen bereit. Mit fatalen Folgen. Bei der Geburtshilfe rutscht er aus und landet im Mist, dabei reißt er Babett mit sich, die in den Wassertrog fällt.
Beschmutzt und durchnässt kommen sie ins Haus zurück. Weil Alfons befürchtet sich zu blamieren, wenn er als Gemeindeoberhaupt mit schmutziger Hose durchs Dorf geht, leiht Babett ihm eine von Ihrem Mann.
     
  Gerade in dem Moment, als sie sich umziehen, erscheint der Dorfpfarrer Sebastian (gespielt von Holger Schwabauer) und dichtet den beiden ein Techtelmechtel an. Auch Thomas kommt zurück und meint, seine Frau beim Ehebruch ertappt zu haben.
Die Betroffenen lässt keiner zu Wort kommen, und so klärt sich der Irrtum natürlich nicht auf – im Gegenteil – ein handfester Eheskandal steht ins Haus.
     
  Bauer Thomas schmeißt seine Frau aus dem Ehebett und will die Scheidung, Tochter Ursl (gespielt von Carmen Frosch) ist entsetzt über Ihre Mutter und befürchtet,...

 

     
 
     
  ...dass Ihr Verlobter Fredi (gespielt von Hans Nieswandt) die geplante Hochzeit platzen lässt („etzatla wos scho pressiert“).
     
  Der wiederum bekommt gute Ratschläge von der Pfarrersköchin, Fräulein Rosa (gespielt von Sonja Krenzel), die ihrerseits dem Bürgermeister heftige Vorwürfe macht („sowas kamma ja nimmer wählen..“). So kommt es zu mehr oder weniger handfesten, aber auf jeden Fall lustig - turbulenten Auseinandersetzungen und als sich das Missverständnis dann doch endlich aufklärt, flattert eine Postkarte ins Haus, auf der die Ankunft eines Säuglings für den Bauern angekündigt wird. Da wendet sich das Blatt und alle sind über Thomas schockiert.
     
  Der Pfarrer will ihm die Ehrenbürgerwürde gleich wieder aberkennen, Ursl ihre Verlobung mit Fredi lösen, weil sie glaubt, dass alle Männer gleich schlecht wären und Resi wird von der Bäuerin beauftragt, den Überbringer des Säuglings sofort mit Hilfe von Knecht Erich (gespielt von Thomas Müller)...
     
  ... und Erntehelfer Seppl (gespielt von Thomas Mönius) hinauszuwerfen. Gesagt, getan. Als eine junge Frau erscheint, von der alle glauben, dass sie die Überbringerin, wenn nicht gar die Mutter des Säuglings ist, wird sie von den Dreien augenblicklich davongejagt.
     
  Babett hat aber dann doch ein Herz, und möchte für den angeblichen Fehltritt ihres Mannes sorgen. So besorgt sie alles, was so ein kleiner Säugling eben benötigt, damit es ihm an nichts fehlt.

Doch es stellt sich heraus, dass es sich bei dem angekündigten Säugling nicht um ein Baby handelt, sondern um Auguste Säugling (gespielt von Maria Alt), die bisher noch nicht bekannte Patentochter von Thomas Feichtinger, die bei Ihm ein Landwirtschaftspraktikum absolvieren will.
 
     
Und so muss - nach vielen aufregenden, heiteren Verwechslungen - sogar die geistliche Obrigkeit der Gemeinde eingestehen:
„Da hat sich sogar der Herr Pfarrer geirrt!“

 
     
  Regisseurin Edith Hofmann hatte mit Ihrer Gruppe sehr gute Probearbeit geleistet, und die Zuschauer würdigten diese Leistung mit lang anhaltendem Applaus.

Die schauspielerische Darbietung der Kersbacher zeigte, welch hohes Niveau Laien- und Mundarttheater haben kann.
 
     
  Nicht zu vergessen sind Elke Zametzer als Souffleuse und all die fleißigen Helfer vor und hinter der Bühne.
     
  Hans Zametzer bedankte sich in seiner Abschlussrede bei allen (Firmen und den vielen Helfern vor und hinter der Bühne), die zu diesen vier gelungenen Vorstellungen beigetragen haben.
     

     

 

 
 
   
     
     
     
     
     
     
     
     
     
     
     
     
     
 

 

Besucher
Online: 3
Heute: 122
Gestern: 237
Woche: 359
Monat: 6599
Rekord: 1487 am 06.01.2015
  © 2001-2016 by DJK-Kersbach  | nach oben |